Änderungen

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen
K
Zeile 402: Zeile 402:  
Es wäre höchste Zeit, dass die Kinder wieder zur Schule gingen, Handwerk und Gewerbe wieder in Ordnung kämen. Die Handwerkskammer hat ihre Organe wieder neu erhalten, aber die Verbindung mit Wiesbaden fehlt noch, so dass noch keine Lehrlinge eingestellt werden konnten.
 
Es wäre höchste Zeit, dass die Kinder wieder zur Schule gingen, Handwerk und Gewerbe wieder in Ordnung kämen. Die Handwerkskammer hat ihre Organe wieder neu erhalten, aber die Verbindung mit Wiesbaden fehlt noch, so dass noch keine Lehrlinge eingestellt werden konnten.
   −
'''26. August 1945.''' Die seitherige Besatzung ist am Freitag abgegangen nach Kassel, aber gleichzeitig sind neue Soldaten, mindestens im früheren Ausmaße angekommen. Immer wieder muss ich betonen, dass es bei denselben viele Kinderfreunde gibt, die sich liebevoll mit den Kleinen beschäftigen. Die hessische Post schilderte vor 8 Tagen, wie sich die Verhältnisse in Deutschland gestalten. Leider ist das Blatt welches ich mir ausgebeten hatte, nicht mehr vorhanden. In Heidelberg sei die Universität wieder eröffnet worden und auch andere würden folgen. Deutschland müsse arbeiten und exportieren, damit es leben könne. Vor allen Dingen müsse es jetzt Buße tun. Viele Schiffe und Kähne seinen in Tätigkeit, um Lebensmittel für die Soldaten heran zu schaffen.
+
'''26. August 1945.''' Die seitherige Besatzung ist am Freitag abgegangen nach Kassel, aber gleichzeitig sind neue Soldaten, mindestens im früheren Ausmaße angekommen. Immer wieder muss ich betonen, dass es bei denselben viele Kinderfreunde gibt, die sich liebevoll mit den Kleinen beschäftigen. Die hessische Post schilderte vor 8 Tagen, wie sich die Verhältnisse in Deutschland gestalten. Leider ist das Blatt, welches ich mir ausgebeten hatte, nicht mehr vorhanden. In Heidelberg sei die Universität wieder eröffnet worden und auch andere würden folgen. Deutschland müsse arbeiten und exportieren, damit es leben könne. Vor allen Dingen müsse es jetzt Buße tun. Viele Schiffe und Kähne seien in Tätigkeit, um Lebensmittel für die Soldaten heran zu schaffen.
   −
Im Beiblatt wird dann aufgezählt, was Japan alles aufgeben müsse. Nach den Potsdamer Beschlüssen sind dies alle Gebiete, die es in den letzten 70 Jahren erobert hat. Es verbleiben dann außer den vier Halbinseln nur noch wenige andere, die von den Alliierten bestimmt werden. 1941 erstreckte sich das japanische Reich von der Arktis bis zu den Tropen. 1945 wird Japan nur noch ein Gebiet von 385,6 Quadratkilometer umfassen. Der 14-jährige Krieg, am 18. September 1931 um 10 Uhr abends durch Störungen an der südmandschurischen Eisenbahn in Mukden begonnen, habe sein Ende am 14. August 1945 erreicht.
+
Im Beiblatt wird dann aufgezählt, was Japan alles aufgeben müsse. Nach den Potsdamer Beschlüssen sind dies alle Gebiete, die es in den letzten 70 Jahren erobert hat. Es verbleiben dann außer den vier Halbinseln nur noch wenige andere, die von den Alliierten bestimmt werden. 1941 erstreckte sich das japanische Reich von der Arktis bis zu den Tropen. 1945 wird Japan nur noch ein Gebiet von 385,6 Quadratkilometer umfassen. Der 14-jährige Krieg, am 18. September 1931 um 10 Uhr abends durch Störungen an der südmandschurischen Eisenbahn in Mukden begonnen, habe sein Ende am 14. August 1945 erreicht.
   −
Regenfälle gab es seither fast jeden Tag. Trotzdem ist die Hälfte der Frucht schon ausgedroschen. Die Kartoffeln haben sich erholt und versprechen eine gute Ernte. Wenn dieselben wie früher gedüngt worden wären, hätte es bestimmt eine Rekordernte gegeben. Über den Käfer hat man noch kein klares Urteil. Scheinbar sind ihm die klimatischen Verhältnisse nicht günstig genug.
+
Regenfälle gab es seither fast jeden Tag. Trotzdem ist die Hälfte der Frucht schon ausgedroschen. Die Kartoffeln haben sich erholt und versprechen eine gute Ernte. Wenn dieselben wie früher gedüngt worden wären, hätte es bestimmt eine Rekordernte gegeben. Über den Käfer hat man noch kein klares Urteil. Scheinbar sind ihm die klimatischen Verhältnisse nicht günstig genug.
 +
 
 +
'''2. September 1945.''' Gar manches Fahrrad, das man für kurze Zeit abgestellt hatte, ist gestohlen worden. So war vorgestern ein Evakuierter, untergebracht bei Förster Schmid, mit einem sehr guten Fahrrad nach Biedenkopf gefahren. Als er dann auf der Rückfahrt sein Fahrrad, auf dem sich noch ein Säckchen Kartoffeln befand, für kurze Zeit bei Stephani abgestellt hatte, war es beim Heraustreten schon verschwunden. Aus Wallau wird gemeldet, dass Bewohnern, die etwas abseits wohnen und Kartoffeln neben dem Haus angebaut haben, über Nacht ihre ganze Ernte von Dieben geraubt worden war.
   −
'''2. September 1945.''' Gar manches Fahrrad, das man für kurze Zeit abgestellt hatte, ist gestohlen worden. So war vorgestern ein Evakuierter, untergebracht bei Förster Schmid, mit einem sehr guten Fahrrad nach Biedenkopf gefahren. Als er dann auf der Rückfahrt sein Fahrrad, auf dem sich noch ein Säckchen Kartoffeln befand, für kurze Zeit bei Stephani abgestellt hatte, war es beim Heraustreten schon verschwunden. Aus Wallau wird gemeldet, dass Bewohnern die etwas abseits wohnen und Kartoffeln neben dem Haus angebaut haben, über Nacht ihre ganze Ernte von Dieben geraubt worden war.
   
Für die 79. Periode sind Raucherkarten ausgegeben worden und nun wird gemeldet, dass sie nicht beliefert werden können. Genauso wie die 78. Periode. Die Franzosen haben in der Pfalz die ganze Tabakernte beschlagnahmt, wie auch die Engländer in ihren Gebieten. Die Post ist jetzt montags, mittwochs und freitags geöffnet. Ein Aushang am Rathaus besagt, dass wegen der noch immer schwierigen Verkehrslage die Renten später nachgezahlt werden sollen. Die Bevölkerung erhielt in der ersten Zeit für Gegenleistungen von den Amerikanern manchmal etwas Tabak, Zigaretten, Seife oder sonstige Lebensmittel. Das hat jetzt aufgehört, da sie nichts mehr übrig haben, nicht mal eine Zigarette. Aber Schreibmaschinen und sonstige wichtige Gegenstände wandern heute noch nach Amerika.
 
Für die 79. Periode sind Raucherkarten ausgegeben worden und nun wird gemeldet, dass sie nicht beliefert werden können. Genauso wie die 78. Periode. Die Franzosen haben in der Pfalz die ganze Tabakernte beschlagnahmt, wie auch die Engländer in ihren Gebieten. Die Post ist jetzt montags, mittwochs und freitags geöffnet. Ein Aushang am Rathaus besagt, dass wegen der noch immer schwierigen Verkehrslage die Renten später nachgezahlt werden sollen. Die Bevölkerung erhielt in der ersten Zeit für Gegenleistungen von den Amerikanern manchmal etwas Tabak, Zigaretten, Seife oder sonstige Lebensmittel. Das hat jetzt aufgehört, da sie nichts mehr übrig haben, nicht mal eine Zigarette. Aber Schreibmaschinen und sonstige wichtige Gegenstände wandern heute noch nach Amerika.
   Zeile 417: Zeile 418:  
Soldaten kommen immer noch welche an. Es fehlen aber trotzdem noch viele.
 
Soldaten kommen immer noch welche an. Es fehlen aber trotzdem noch viele.
   −
'''16. September 1945.''' Heute ist der Tag, an dem wir früher unsere Kirchweihe feierten. Gottesdienst ist wohl angesagt, aber sonst erinnert nichts daran. Nicht jedem wird es beschieden sein, heute einen Kuchen oder ein Stück Fleisch auf dem Tisch zu haben. Am Dienstag, dem 10. haben uns die Amerikaner verlassen. Man hört aber heute schon wieder, dass wieder welche kommen sollen. Im Oktober soll wieder Schule gehalten werden. Ein neuer Lehrer ist schon angekommen. Die Räume, Türen und dergleichen müssen jedoch erst alle gründlich repartiert werden. Fast nichts davon ist mehr heil. Die früheren Lehrer Gücker und Ohl sind abgebaut. Letzterer kam vor drei Tagen als kranker Mann und um Jahrzehnte gealtert hier an. Seine Familie, wie auch die von Gücker sind schon lange weg.
+
'''16. September 1945.''' Heute ist der Tag, an dem wir früher unsere Kirchweihe feierten. Gottesdienst ist wohl angesagt, aber sonst erinnert nichts daran. Nicht jedem wird es beschieden sein, heute einen Kuchen oder ein Stück Fleisch auf dem Tisch zu haben. Am Dienstag, dem 10., haben uns die Amerikaner verlassen. Man hört aber heute schon wieder, dass wieder welche kommen sollen. Im Oktober soll wieder Schule gehalten werden. Ein neuer Lehrer ist schon angekommen. Die Räume, Türen und dergleichen müssen jedoch erst alle gründlich repariert werden. Fast nichts davon ist mehr heil. Die früheren Lehrer Gücker und Ohl sind abgebaut. Letzterer kam vor drei Tagen als kranker Mann und um Jahrzehnte gealtert hier an. Seine Familie, wie auch die von Gücker, sind schon lange weg.
   −
Die Autos der Amerikaner fahren noch Tag und Nacht hier durch. Die Fruchtdrescherei wird in einige Tagen beendet sein. Sonntags fahren noch immer keine Züge. Riesenkürbisse sind geerntet worden, die 30 Pfund und mehr wiegen. So etwas hat man seither hier kaum gesehen. Die Bevölkerung beginnt, soweit überhaupt noch möglich, ihre Häuser und Möbel zu renovieren. Es fehlt jedoch meistens das erforderliche Material. Alle jemals von Nationalsozialisten verwalteten Ämter und Stellen werden neu besetzt. Vor einigen Tagen bekam ich ein Formular für eine nicht besonders wichtige Stelle zu sehen: Darin wurden von den Amerikanern wohl 60 Fragen gestellt. Wohl werden neue Männer eingesetzt, aber sonst nicht viel geändert, außer den Renten. Dabei zeigt sich, dass der Eigennutz auch heute noch vielfach führend ist. Das Volk ist in seiner großen Mehrheit schlechter geworden und die Jugend durch die Parole „Jugend wird von Jugend geführt“ nicht besser. Auch wäre es an der Zeit, wenn die Ernährung hauptsächlich die der Nichtselbstversorger etwas besser würde. Ich habe das Gefühl, dass man überhaupt keinen Boden mehr im Leibe hat und nicht mehr satt wird. Suppen und Kartoffeln nimmt man in riesigen Mengen zu sich. Brot ist äußerst knapp und dann leidet man, besonders nachts, an Bauchweh.
+
Die Autos der Amerikaner fahren noch Tag und Nacht hier durch. Die Fruchtdrescherei wird in einige Tagen beendet sein. Sonntags fahren noch immer keine Züge. Riesenkürbisse sind geerntet worden, die 30 Pfund und mehr wiegen. So etwas hat man seither hier kaum gesehen. Die Bevölkerung beginnt, soweit überhaupt noch möglich, ihre Häuser und Möbel zu renovieren. Es fehlt jedoch meistens das erforderliche Material. Alle jemals von Nationalsozialisten verwalteten Ämter und Stellen werden neu besetzt. Vor einigen Tagen bekam ich ein Formular für eine nicht besonders wichtige Stelle zu sehen: Darin wurden von den Amerikanern wohl 60 Fragen gestellt. Wohl werden neue Männer eingesetzt, aber sonst nicht viel geändert, außer den Renten. Dabei zeigt sich, dass der Eigennutz auch heute noch vielfach führend ist. Das Volk ist in seiner großen Mehrheit schlechter geworden und die Jugend durch die Parole „Jugend wird von Jugend geführt“ nicht besser. Auch wäre es an der Zeit, wenn die Ernährung, hauptsächlich die der Nichtselbstversorger, etwas besser würde. Ich habe das Gefühl, dass man überhaupt keinen Boden mehr im Leibe hat und nicht mehr satt wird. Suppen und Kartoffeln nimmt man in riesigen Mengen zu sich. Brot ist äußerst knapp und dann leidet man, besonders nachts, an Bauchweh.
    
Da die Industrie und auch sonstige Erwerbszweige noch brach liegen, wird das Hauptgewicht auf die Landwirtschaft gelegt. Ist auch richtig so.
 
Da die Industrie und auch sonstige Erwerbszweige noch brach liegen, wird das Hauptgewicht auf die Landwirtschaft gelegt. Ist auch richtig so.
Zeile 425: Zeile 426:  
Auf dem alten Friedhof beginnen einige Leute sich Wohnungen zu bauen. Wegen der Materialknappheit werden sie in diesem Herbst mit dem Kellermauerwerk Schluss machen müssen. Der Sand wird mit Autos aus dem Siegerland geholt und als Kalk verwendet man Sackkalk.
 
Auf dem alten Friedhof beginnen einige Leute sich Wohnungen zu bauen. Wegen der Materialknappheit werden sie in diesem Herbst mit dem Kellermauerwerk Schluss machen müssen. Der Sand wird mit Autos aus dem Siegerland geholt und als Kalk verwendet man Sackkalk.
   −
Von Diebstählen hört man sehr viel. Wer ausgemachte Kartoffeln in der Nähe der Straße stehen hat muss damit rechnen, dass sie von Motorradfahrern in einem unbewachten Augenblick mitgenommen werden. Selbst Baumstämme verschwinden aus dem Walde. Da es nicht viel Obst hier gegeben hat versucht die Bevölkerung, wieder welches aus der Wetterau zu holen. Die Sägewerke in Oberdieten, Laasphe usw. sind noch immer von den Amerikanern beschlagnahmt.
+
Von Diebstählen hört man sehr viel. Wer ausgemachte Kartoffeln in der Nähe der Straße stehen hat muss damit rechnen, dass sie von Motorradfahrern in einem unbewachten Augenblick mitgenommen werden. Selbst Baumstämme verschwinden aus dem Walde. Da es nicht viel Obst hier gegeben hat, versucht die Bevölkerung, wieder welches aus der Wetterau zu holen. Die Sägewerke in Oberdieten, Laasphe usw. sind noch immer von den Amerikanern beschlagnahmt.
    
'''7. Oktober 1945''' Vielleicht wird der eine oder andere später einmal fragen, wie sich die Verhältnisse nach dem Abzug der amerikanischen Truppen gestaltete haben. Hier sind sie weg. In Wallau ist an dem Kreuzungspunkt nach Westfalen die Kontrolle noch sehr scharf. Bei Meissner, in der Schule, im Hüttenhaus usw. sieht es, wie auch bei früheren Besuchen, noch sehr wüst aus. Nirgends ein Schlüssel, zerbrochene Fensterscheiben und Türen und was sonst noch alles damit zusammenhängt. Die Schule hat am Montag wieder begonnen. Ein Lehrer, eine Lehrerin und ein Pfarrer der den Religionsunterricht übernimmt sind die Lehrkräfte, die die Ausbildung der Jugend unter sich haben. Mancher Lehrer, Beamter, Arzt und dergleichen führt bittere Klage, weil man sie nur wegen ihrer Zugehörigkeit zur NSDAP abgesetzt hat. Ein Urteil darüber wird wohl erst in einigen Jahren möglich sein. Ein Lehrer, der während der ersten Kriegsjahre bei Angehörigen der Eingezogenen die Kartoffelsäcke ins Haus getragen hat und auch sonst bei den Ernten seinen Mann gestellt hat, fragt: denkt denn kein Mensch mehr daran?
 
'''7. Oktober 1945''' Vielleicht wird der eine oder andere später einmal fragen, wie sich die Verhältnisse nach dem Abzug der amerikanischen Truppen gestaltete haben. Hier sind sie weg. In Wallau ist an dem Kreuzungspunkt nach Westfalen die Kontrolle noch sehr scharf. Bei Meissner, in der Schule, im Hüttenhaus usw. sieht es, wie auch bei früheren Besuchen, noch sehr wüst aus. Nirgends ein Schlüssel, zerbrochene Fensterscheiben und Türen und was sonst noch alles damit zusammenhängt. Die Schule hat am Montag wieder begonnen. Ein Lehrer, eine Lehrerin und ein Pfarrer der den Religionsunterricht übernimmt sind die Lehrkräfte, die die Ausbildung der Jugend unter sich haben. Mancher Lehrer, Beamter, Arzt und dergleichen führt bittere Klage, weil man sie nur wegen ihrer Zugehörigkeit zur NSDAP abgesetzt hat. Ein Urteil darüber wird wohl erst in einigen Jahren möglich sein. Ein Lehrer, der während der ersten Kriegsjahre bei Angehörigen der Eingezogenen die Kartoffelsäcke ins Haus getragen hat und auch sonst bei den Ernten seinen Mann gestellt hat, fragt: denkt denn kein Mensch mehr daran?
10.270

Bearbeitungen

Navigationsmenü