Katzenbach

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen
Wappen

Auf dieser Website

Katzenbach ist ein Stadtteil von Biedenkopf.

Katzenbach(46 S, 49 D)
Keine Unterkategorien

Ort

Jagdschloss Katzenbach

Stockmars Ölbild (18. Jh.)

Als die Burg in Biedenkopf verfiel, jagten die Landgrafen von Katzenbach aus, wo sie seit dem 16. Jahrhundert ein Hofgut besaßen, auf dem Ludwig VI.Wikipedia-logo.png ein Jagdhaus errichten ließ, das von Ernst LudwigWikipedia-logo.png zum Jagdschloss umgebaut wurde, einem kleinen, barocken Hof, reizvoll in Stil, Lage und in der Gunst der Jagdmöglichkeiten, seitab von den dörferverbindenden Straßen vor dem Weiler gelegen. Wie alle Hinterländer Jagdhäuser war es kurzlebig; der Neubau wurde 1724 durchgeführt, 1774 auf Abbruch verkauft. Nur ein kleiner Rest an Grundmauern ist erhalten. Ein Ölbild (von Stockmayr)[1] im Jagdschloss KranichsteinWikipedia-logo.png zeigt einen rechteckigen Hof, niedere Wirtschaftsgebäude und Stallungen an den beiden Längsseiten, an einer Schmalseite das zweistöckige Herrenhaus mit vielen großen Fenstern und einem geschwungenen Dach, von dem zackengekrönten Schornstein überragt, im Erdgeschoss der Wohnung des Oberförsters. Gegenüber stand ein zweites, kleineres barockes Kavalierhaus, das Doppeldach von einer Fensterreihe durchbrochen, eine breite Freitreppe am Eingang.

Nach dem Abbruch wurden die Balken des Herrenhauses zum Bau des Stappschen Hauses am Markt verwandt (heute Hirschapotheke und Druckerei Unverzagt), wo im Giebel noch die weißen Rahmen der ovalen Luken zu sehen sind. Auch der Küchenbau wurde später nach Biedenkopf umgeschlagen in die Hainstraße (Haus des Wirts Gg. Ludwig Braun II.); die Scheune wurde zunächst an der Neumühle in Friedensdorf wiederaufgebaut und später nach Biedenkopf verkauft an P. W. Heinzerling (Ecke Markt/Bachgrundstraße).

Im Wald von Katzenbach, am Weg von Eckelshausen zur Hollende, erinnerten lange zwei Buchen an die Zeit der landgräflichen Jagden, die Landgrafenbuche, hinter der Ludwig VIII.Wikipedia-logo.png einmal Schutz vor einem Hirschen gefunden haben soll, und über einer Quelle die Rautenbuschbuche, nach dem damaligen Oberförster genannt. Sie mussten beide durch jüngere Bäume ersetzt werden.[2][3]

Siehe auch Jagdschloss KatzenbachWikipedia-logo.png

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gemeint ist Johann Georg StockmarWikipedia-logo.png
  2. Georg Zitzer: Mein Hinterland. Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt 1925.
  3. Georg Zitzer: Zwischen den Bergen. Hessische Lesestube Bd. 1 u. 2, Elwert, Marburg 1913 u. 1917.