Johannes Nawrath

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Autor: Eckhard Henkel (2020)

Johannes Nawrath Johannes.jpg

Johannes Nawrath (* 1955 in Neheim-HüstenWikipedia-logo.png) war von 1975 bis 1981 Student der Kunstgeschichte und Germanistik in Marburg und Hamburg.

Im Jahr 1978 erstellte er Linolschnitte zur Illustration eines Buches des Jonas Verlags in Marburg:

Carl Franz: Der Postraub in der Subach begangen von acht Straßenräubern von denen fünf am siebenten Oktober 1824 zu Gießen durch das Schwert vom Leben zum Tode gebracht worden sind. Aktenmäßig ausgezogen und bearbeitet von Carl Franz, Criminalsekretär Gießen 1825. Illustriert mit zehn Abbildungen nach Linolschnitten von Johannes Nawrath. Hrsg.: Elmar Altwasser, Dieter Mayer-Gürr, Claudia Gabriele Philipp. Jonas Verlag, Marburg 1978, DNB 790143143.

Die Herausgeber Elmar Altwasser, Dieter Mayer-Gürr und Claudia Gabriele Philipp waren drei Studenten der Kunstgeschichte, die den Jonas Verlag im Jahr 1978 gründeten, um Literatur und kunstwissenschaftliche Titel zu veröffentlichen, die sie auf dem Buchmarkt vermissten.[1]

Subach Jonas Verlag 1978 Front.jpg
Vorderseite[2]
Subach Jonas Verlag 1978 Back.jpg
Rückseite[2]

Auf der Rückseite wird Volker Schlöndorff (Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach) zitiert:

„Wir müssen versuchen, unsere Geschichte kritisch zu lernen und zu verstehen. Deshalb ist es wichtiger und aufschlußreicher, eine solche Episode aus unserer Vergangenheit in ihrer Zeit zu belassen, sie streng historisch darzustellen, als sie zu aktualisieren, ein Gleichnis, eine Parabel oder ähnliches daraus zu machen. … Es genügt, den Text des ‚aktenmäßigen Berichts‘ zu lesen, um zu verstehen, wie eine gewisse Struktur der Gesellschaft es den Benachteiligten unmöglich macht, ihre Lage zu durchschauen und diese zu verändern.“

Weblinks

Weitere Artikel zum Thema „Der Postraub in der Subach“

Quellen