Geschichte der Stadt Biedenkopf

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Zitat aus Karl Huth: Biedenkopf, Burg und Stadt im Wandel der Jahrhunderte, Herausgegeben vom Magistrat der Stadt Biedenkopf 1977

Wappen und Siegel

Der Artikel Das Wappen von Biedenkopf widmet sich dem Stadt-Wappen und -Siegel.

Geschichte

Nicht als Handelsplatz, sondern zur Festigung der hessischen Westgrenze, zur Sicherung der Nordwestflanke, sind Burg und Stadt am Rande eines Siedlungskessels im Lahntal entstanden und Jahrhunderte hindurch verbunden mit der Entwicklung der Landgrafschaft. Bauzeit und Geschichte der älteren Burgteile, die heute zum Teil wüst hinter dem Schloß liegen, sind unbekannt. Der Burgfried über der Steilseite der jetzigen Anlage zeigt die Bauweise der Stauferzeit.

Der Ort Biedenkopf ist zuerst 1232 in den Protokollen über Wunder am Grab der heiligen Elisabeth erwähnt,[1] an dem auch sechs Biedenkopfer Frauen Heilung suchten. 1254 ist Biedenkopf zuerst als Stadt genannt.

In der Zeit der langen kriegerischen Auseinandersetzungen mit Mainz und Nassau wurde die Burg weiter ausgebaut. Das Palasgebäude wurde Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet. Die Stadt war durch ihren Mauerring mit der Burg verbunden. Die Mauer war durch drei Türme gesichert, von denen der Hexentrum erhalten geblieben ist. Drei Tore gaben den Weg frei für die Außenweft: Die Marienpforte (oder Niederpforte) mit der Marienkapelle bei der heutigen Hirschapotheke, die Eichporte (oder Wallauer Pforte) am Ende der Hintergasse und die Neue Pforte an der Obergasse. Erst vor 100 Jahren verschwanden die Tore.

Vor der Mauer lagen an der Lahn die Obermühle (worauf die Namensgebung Obermühlsbrücke noch hinweist) und die Untermühle nahe der beiden Brücken. Die Hütten der Färber und die Rahmen der Tuchmacher befanden sich ebenfalls außerhalb der Stadtmauer.

1340 erweiterten die Landgrafen die Bürgersiedlung durch eine Vorstadt vor den Mauern im Bereich des jetzigen Marktplatzes, der Hain- und Bachgrundstraße. Die Bewohner dieser „Neustadt“ stammten wahrscheinlich aus den beiden Dörfern Druckershausen und Gunzenhausen (heute wüst).

Zu der Stadt gehörte das Alleinrecht auf Handel, das Recht auf einen Markt. Zunächst bezog sich das Recht auf die Durchführung von Wochenmärkten; dazu kam bald das Recht auf einzelne besondere Kram- und Viehmärkte. Ursprünglich fanden die Märkte vor der Kirche und dem alten Rathaus statt, aber schon sehr bald wurde der Marktplatz vor die Marienpforte in die Vorstadt (in den Bereich des heutigen Marktplatzes) verlegt.

Erst um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert rückte der Verkauf vom Markt stärker in den Laden.

An der Talstraße entwickelte sich der heutige Markt, die Hainstraße, und um 1415 das Hospital mit seinen ausgedehnten Bauten und der Kapelle inmitten weiter Ländereien.

Die Hospitalkirche ist damit auch das einzige noch aus dem späten Mittelalter erhaltene Bauwerk der Stadt. In ihrem Chor mit gotischem Kreuzrippengewölbe sind Malereien aus der Renaissancezeit erhalten. Die Kanzel ist eine Renaissancearbeit.

Von den Hospitalgebäuden, ehemals rechts und links der heutigen Hospitalstraße gelegen, ist nichts erhalten geblieben.

Ebenfalls aus dieser Zeit stammt ein Fachwerkbau, das Schenkbarsche Haus (Bei der Kirche 8). Das um 1616 erbaute Haus hat seltsamerweise alle Brände der Stadt überlebt. Die alte Stadt war mancherlei Katastrophen ausgesetzt: Pestepedemien (1564/1611); Kriegswirren und Bränden: Innerhalb von nur 100 Jahren kam es zu drei Großbränden: 1635 brannten 2/3 der Stadt durch Brandstiftung nieder, 1647 plünderten kaiserliche Truppen drei Tage lang die Stadt und zündeten sie an. Der große Brand von 1717 ließ nur acht Gebäude übrig.

Nach diesem Brand, der auch das Rathaus nicht verschonte, wurde 1732 ein barockes Fachwerkgebäude mit Mansarddach als Ersatz errichtet. An diesem Gebäude, dem heutigen Alten Rathaus finden wir im 1. Obergeschoß eine typische Fachwerkkonstruktion: den „Wilden Mann“ oder „Hessenmann“ (die Balken erinnern an einen Mann mit gespreizten Beinen und erhobenen, seitlich ausgestreckten Armen). Diese Fachwerkkonstruktion hatte sowohl statische als auch schmückende Funktion. Im Kellergeschoß mit gotischen Spitzbögen konnte bei schlechtem Wetter ein Teil der Markthändler hier seine Waren auslegen.

Der im gleichen Stil errichtete Anbau war städtisches Brauhaus: Hier durften Biedenkopfs Bürger ihr eigenes Bier brauen (bis Mitte des 19. Jahrhunderts).

Die Fachwerkhäuser der Altstadt, die heute das Stadtbild prägen, stammen ebenfalls aus der Zeit nach den großen Bränden: Fast alle Häuser sind „giebelständig“, d. h. sie weisen mit der Giebelseite zur Straße, so daß pro Haus wenig Platz verbraucht wurde, denn Platz war innerhalb des Mauerrings knapp. Nur die Häuser reicherer Besitzer stehen mit der Traufseite zur Straße.

Durch die Lage am steilen Hang sind oft zwei Eingänge in verschiedenen Stockwerken vorhanden: An der Vorderseite führt der Eingang ins Untergeschoß, das ehemals den Ställen vorbehalten war, und auf der Rückseite ins Obergeschoß mit den Wohnräumen.

Im frühen Mittelalter waren die Täler versumpft und schwer passierbar – die alten Handelswege verliefen deshalb auch überwiegend auf den Höhen oder an Hangstufen entlang, nicht durch die Täler. Ackerbau wurde auf den Höhen und Hängen betrieben. Wegen der schlechten Böden konnte die Landwirtschaft aber längst nicht alle Bewohner ernähren. Die dürftigen Gebirgsböden lieferten nur die Hälfte der Erträge der fruchtbaren Böden der Wetterau. Nur ganz wenige Bauern konnten sich Pferde leisten, fast alle bedienten sich der Kühe auch bei der Feldarbeit und Holzabfuhr.

Daher war man schon seit dem ausgehenden Mittelalter darauf angewiesen, durch Handwerk und Gewerbe den überwiegenden Teil des Einkommens zu verdienen.

Das handwerkliche Leben in Biedenkopf fand vor allem auf drei Gebieten statt: In Weberei, Gerberei und Eisenverarbeitung. Diese Gewerbe gründen sich ursprünglich auf heimische Rohstoffe.

Die Blüte der Tuchmacherei fällt in die Zeit des Merkantilismus im 18. Jahrhundert. Ein Großteil der Produktion ging als Uniformtuch ans hessische Militär oder wurde auf den Märkten von Frankfurt und Köln verkauft. Die Bevölkerungszahl in jener Zeit der handwerklichen Blüte stieg auf ca. 5700 Einwohner (um 1775).

Von den Nebengewerben, die die Tuchmacherei mit sich brachte, ist die Färberei für Biedenkopf am bedeutsamsten geworden. Neben einfarbigem Stoff wurden auch Buntdrucke hergestellt.

Auch die Lederverarbeitung zählte zu den heimischen Gewerben: Am Wasser lagen die Lohgerbereien der Rot- und Weißgerber.

Eine große Rolle spielte die Eisenverarbeitung: Am bekanntesten wurde die Waldschmiede bei Biedenkopf, die heutige Ludwigshütte (1531 erwähnt). Die wichtigen Standortfaktoren Erz, Holzkohle und Wasser lagen hier nahe beieinander. Im 16. Jahrhundert beginnt mit der Ausnutzung der Wasserkraft ein neuer Abschnitt in der Eisenerzeugung: Die Nutzung der Wasserkraft zum Antrieb der Gebläse ermöglichte es den Waldschmieden, ihre an festen Plätzen errichteten Schmelzöfen sorgfältiger und größer als bisher zu bauen. Die Hämmer frischten für die weitere Verarbeitung das Roheisen zu Stabeisen auf. Das Stabeisen war in der Zeit des 30-jährigen Krieges gesucht und ging nach Marburg, Rothenburg, Kassel und Frankfurt. Zum Schmelzen benutzte man bis ins 19. Jahrhundert Holzkohle.

Im Anschluß an die Ludwigshütte blühte in der Umgegend das Schmiedehandwerk auf.

Der Rückschlag kam in der Zeit der Napoleonischen Kriege, der Erfindung des mechanischen Webstuhls, der beginnenden Industriealisierung. Nach 1815 begann die Auswanderung nach Amerika: Ein Fünftel der Einwohner ging nach Baltimore. Die Einwohnerzahl der Stadt sank auf etwa 3000 und erhöhte sich erst wieder durch Zuzug nach Ende des letzten Krieges.

Aus den alten Gewerben entwickelten sich seit dem vorigen Jahrhundert kleine Unternehmen, Wollspinnereien, Gerbereien, am Anfang unseres Jahrhunderts aus einer Schlosserei der bedeutende Hallen- und Garagenbau. Nach dem Krieg siedelten sich neue Unternehmen an, darunter Gießereien und Kunststoffabriken, ohne daß Biedenkopf seinen Charakter verlor und Industriestadt wurde.

Biedenkopf wurde 1832 Kreisstadt. Diese Stellung verlor die Stadt durch die Verwaltungsreform 1974. Durch Zusammenschluß mit den ehemals selbständigen Gemeinden Breidenstein, Dexbach, Eckelshausen, Engelbach, Katzenbach, Kombach, Wallau und Weifenbach erhöhte sich Biedenkopfs Einwohnerzahl auf knapp 15.000 Einwohner.

Chronik

Autor: Günter BäumnerWikipedia-logo.png

Das Gebiet, in dem Biedenkopf liegt, bildete nach dem Aufgehen der Chatten im größeren fränkischen Staatsverband seit der Zeit Karls des Großen einen Teil des Oberlahngaues. Im 11. Jahrhundert sind in der Grafschaft an der oberen Lahn und Eder Grafen mit den Namen Werner und Giso bezeugt.

1122 Durch Vermählung der Tochter des letzten Grafen Giso kommt das Land um Biedenkopf unter die Herrschaft der Landgrafen von Thüringen, die hier mit dem Bau einer Burg ihre Macht festigen.
1196 wird Biedenkopf zum erstenmal erwähnt, allerdings als Name eines Zeugen unter einer Kölner Urkunde, Harmuthdus de Biedencaph.
1232 findet im Zusammenhang mit der Heiligsprechung der Landgrafenwitwe Elisabeth auch Biedenkopf Erwähnung.
1254 Nachdem die ursprünglich hessischen Besitzungen sich 1248 wieder von Thüringen getrennt hatten, bezeichnet eine Urkunde Biedenkopf als „Oppidum“, also als Stadt. In welchem Jahr die Stadtrechte verliehen worden sind, ist indes nicht bekannt.
Seit 1259 bekanntes und seit 1266 urkundlich belegte Siegel SIGILLVM BVRGENSIVM IN BIEDENCAPH
Um 1340 siedeln sich die Einwohner der Dörfer Druckershausen und Gonzenhausen in der „Vorstadt“ an. Dadurch vergrößert sich der städtische Waldbesitz.
1455 erläßt Landgraf Ludwig I., der Friedsame, von der Burg Biedenkopf aus eine Gerichts- und Polizeiordnung für Hessen. Die Burg dient nicht mehr der Landesverteidigung.
1526 endet mit Einführung der Reformation in Hessen die Amtszeit des letzten katholischen Priesters Ernst Banff. An seine Stelle tritt als erster ev.-luth. Geistlicher Gerlach Walther.
1567 bei der Teilung Hessens nach dem Tode Landgraf Philipps des Großmütigen kommt Biedenkopf mit seiner Umgebung an Hessen-Marburg.
1604 fällt mit dem Tode Landgraf Ludwigs IV. dieser Teil des Marburger Erbes an Hessen-Kassel.
1618–1648 Im 30jährigen Krieg kommt es 1635 und 1647 zu Feuersbrünsten. 1637 fordert die Pest ihre Opfer auch unter der Bevölkerung Biedenkopfs. Im Rahmen dieses Krieges gewinnt Hessen-Darmstadt die Ämter Blankenstein, Biedenkopf und Battenberg. Wegen der großen Entfernung von der Residenz entsteht für diesen Raum die Bezeichnung Hinterland.
1717 vernichtet eine Brandkatastrophe die Häuser der Stadt bis auf wenige Ausnahmen.
Um 1780 erleben die Zünfte, voran die Tuchmacher, ihre höchste Blüte. Die Einwohnerzahl der Stadt ist mit fast 5.800 überliefert.
1821 hebt eine Verwaltungsreform die seitherigen Amtsbezirke auf und schafft die Landratsbezirke Battenberg und Gladenbach. Biedenkopf wird Sitz eines Landgerichtes.
1832 wird Biedenkopf Sitz der Kreisbehörden des neu geschaffenen Kreises Biedenkopf.
1848 entsteht für wenige Jahre der Regierungsbezirk Biedenkopf aus den Kreisen Biedenkopf und Vöhl. In den folgenden Jahrzehnten veranlaßt der Niedergang des zünftigen Handwerks viele Bewohner zur Auswanderung.
1866 muß Hessen-Darmstadt den Kreis Biedenkopf an Preußen abtreten. Mittelinstanz wird der Regierungspräsident in Wiesbaden.
1883 ist die Bahnlinie Marburg–Kreuztal fertiggestellt. Die Errichtung einer Bahnstation wirkt sich vorteilhaft auf die Stadtentwicklung aus.
Um 1900 beginnt die Bebauung südlich der Lahn. Nach 1920 werden die Wohngebiete Am Kiesacker und Im Feldchen erschlossen.
1932 wird der Kreis Biedenkopf vorübergehend mit dem Kreis Dillenburg vereinigt.
1933 entsteht der Kreis Biedenkopf neu unter Verlust der Gemeinden im Edertal und Biebertal.
1945–1946 führt der Zuzug von Heimatvertriebenen zu einem erheblichen Anstieg der Einwohnerzahl. Neue Baugebiete müssen erschlossen werden.
Ab 1948 schaffen neue Firmen und die Erweiterungen eingesessener Betriebe Arbeitsplätze für die Bevölkerung der Stadt und ihres Umlandes. Das Gelände auf der Altenstadt, am Hasenlauf und hinter dem Galgenberg wird bebaut.
1971 schließen sich die Nachbarorte Dexbach, Eckelshausen, Engelbach und Kombach mit Biedenkopf zusammen.
1974 werden im Rahmen der Gebietsreform Hessens die Gemeinden Breidenstein, Katzenbach, Wallau und Weifenbach der Stadt angegliedert. Die Einwohnerzahl wächst damit auf ca. 15.000. Biedenkopf verliert seine Kreisstadtfunktion an Marburg als Verwaltungssitz des neu geschaffenen Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Anmerkungen

  1. Anmerkung der Redaktion: nach Knipping, Erstnennung 1196, s. Reg. Köln II Nr. 1508