Gehanns in Schlierbach

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Autoren: Reimar Debus und Helmut Mankel

Der Deutsche Ritterorden

Gehanns-Haus 1952

Die landwirtschaftlichen Anwesen Gehans und Henn (heute Holger Rink, Belzweg 1, kein landwirtschaftlicher Betrieb – ist Eigentum seines Onkels Karl-Otto Bamberger, Hartenrod) gehen auf den Besitz des Deutschen Ritter-Ordens zurück. Der Orden war im Jahre 1190 entstanden und bestand bis zur Aufhebung im Jahre 1809. Danach wurden die jährlichen Abgaben vom Rentamt in Gladenbach eingezogen. Die diesbezügliche Großherzogliche Anordnung verfügte,

„dass die Besitzungen des nunmehr supprimierten Deutschen Ordens eingezogen und domanialisiert werden sollen; so wird dem Großherzl. Rentamt zu Gladenbach aufgegeben, nachstehende, seither von Deutsch-Ordens-Kommende zu Marburg erhobene Gefälle gehörig zu erheben, und in seiner Amtsrechnung innähmlich zu verrechnen“

– Akten der Großherz.Hess.Oberfinanz-Kammer, Sekt. II., betr. Die Besitzungen des ehemaligen Deutschen Ordens im Amt Blankenstein, Staats-Archiv Marburg, Bestand 110, access. 1912/18 Nr. 3

Gehanns war ein Lehen des Deutschen Ritterordens. Das Anwesen bestand damals aus der Hofreite, 1 Garten, 37 Äcker, 5 Huten, 9 Wiesen, 1 Wüstung, 5 Trieschen und 6 Wäldern.

Das Gehanns-Haus hat heute die Hausnummer 103 an der Schlierbacher Straße.

Kraft (vor 1726)

Anmerkung: Die Vorbesitzer von Gehanns sind noch nicht recherchiert.

Adam Debus (* 1705)

Kraft, Elisabeth (* 13.05.1711) ⚭ 29.10.1726 Debus, Adam (* 08.11.1705) aus Zwoasch

Anmerkung: Seine Eltern waren Debus, Daniel jun. (* 1666; † zwischen 1740 und 1750) ⚭ Weygand, Engen (Anna) (1675–1721)

Kinder waren:

  • Adam Debus (* 11.08.1740) in Gehanns ⚭ 21.06.1765 Debus, Catharina (* 18.11.1748) aus Zwoasch
  • Anna Margaretha (* 20.09.1748) in Gehanns ⚭ 21.06.1765 Debus, Adam (* 13.04.1746) aus Zwoasch

Doppelhochzeit Gehanns–Zwoasch 1765

Anmerkungen: Diese Doppelhochzeit zwischen Gehanns und Zwoasch im Jahr 1765 ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert!

  • Der Vater des Geschwisterpaares in Gehanns – Adam Debus (* 1705) – war ein Bruder des Großvaters des Geschwisterpaares in Zwoasch, Tiel Debus (1698–1759).
  • Zum Zeitpunkt der Heirat – 1765 – war der Gehanns-Hof noch ein Lehen des Deutschen Ritterordens in Marburg.
  • In Zwoasch und Gehanns waren jeweils ein Geschwisterpaar. Zur Zeit der Heirat 1765 lebten die Großeltern in Zwoasch nicht mehr († er 1759, sie 1755), von den Eltern in Zwoasch nicht mehr der Vater († 1749), vielleicht noch die Mutter († vor 1760). Ob die Eltern in Gehanns 1765 noch lebten, ist nach Datenlage ungewiss. Der Bräutigam Adam Debus aus Zwoasch und die Braut Anna Margaretha aus Gehanns waren noch jung, er 20 und sie 17 Jahre alt. Die Braut Catharina aus Zwoasch war mit 17 Jahren ebenfalls recht jung, der Bräutigam Adam aus Gehanns mit 24 Jahren schon älter. Die Höfe standen nicht weit auseinander. Hier könnte, wie so oft die nachbarschaftliche Nähe der Grund für die Ehestiftung gewesen sein. Es galt der Spruch: „Kaufe vom Nachbarn das Rind, freie vom Nachbarn das Kind, dann wirst du nicht betrogen“.
  • Ob es ökomomische Gründe gab, die beiden Höfe so eng zusammenzuhalten, müsste recherchiert werden.

Adam Debus (1740–1784)

Debus, Adam (1740–1784) ⚭ Debus, Catharina (1748–1826) aus Zwoasch

  • Johann Ludwig (* 09.04.1780; † 1821) ⚭ 26.05.1811 Roth, Anna Elisabetha (* 16.11.1786; † 22.12.1866) aus Hartenrod, sie bauten Lisbeths
  • Catharina Debus

Anmerkung: 1809 wurde das Lehen des Deutschen Ritterordens Marburg aufgelöst.

Catharina Debus und Johann Daniel Rink (1795-1865)

Debus, Catharina ⚭ 1816 Rink, Johann Daniel (1795–1865)

Seit dieser Zeit ist der Debus-Nachname im Haus Gehanns verschwunden.

Daten

Mankel 2016, Zwoasch Gehanns
Mankel 2016, Zwoasch Gehanns