Elisabeth Debus (1802–1879) in Hansliesels in Eckelshausen

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Autoren: Günter Debus und Helmut Mankel

Herkunft

Eckelshausen: Hans

Johannes Debus (1765-1831) ⚭ Catharina Weide (1768-1807)

Elisabeth Debus (1802-1893) nun Hansliesels

Ledige Mutter mit Kindern

Elisabeth Debus (1802-1879) in Eckelshausen hat die Hinterländer Genealogen sehr beschäftigt. Sie stammte aus erster Ehe des Johannes Debus (1765-1831) mit Catharina Weide (1768-1807) aus Kombach. Sie war gerade fünf Jahre alt, als ihre Mutter 1807 starb. Der Vater heiratete 1808 ein zweites Mal: Anna Elisabeth Schmidt (1783-1852).

Mit 23 Jahren bekam Elisabeth Debus ihr erstes Kind, unehelich - als Vater wurde Johannes Debus aus Katzenbach angegeben. Es folgten drei weitere uneheliche Kinder, nur für ein Kind ist der Vater angegeben. Über den Lebenshintergrund wissen wir nichts. Deshalb werden möglichst viele Angaben zu den Geburtseintragungen übernommen. Dabei wird ersichtlich, daß insbesondere die Familien der Schwestern der früh verstorbenen Mutter, Elisabeth Weide, verheiratete Mohrherr, und Elisabeth Weide (1776-1847), verheiratete Scheu in Buchenau, Patenschaft übernommen haben. Die Familie des Bruders Johann Theiß Weide (1765-1807) tritt hier - wahrscheinlich wegen seines frühen Todes - nicht in Erscheinung.

Verschiedene 2013 von uns eingesehene Personen-Dateien enthalten unterschiedliche und widersprüchliche Informationen. Ein Vater - das ist amtlich - stammt aus Katzenbach. Einer soll "kaiserlicher Deserteur" gewesen sein. Diese Angabe stellt sich - 2013 - als erfundener Geck heraus, mal in heiterer Stunde zum Besten gegeben. Zweifellos wird bei Elisabeth Debus die Phantasie angeregt. Doch wir wollen hier Amtliches notieren. So machte sich Helmut Mankel aus Holzhausen 2013 noch einmal auf den Weg, um in den Kirchenbüchern von Eckelshausen selbst mit eigenen Augen zu prüfen, was tatsächlich dort notiert ist. Auch Karl Morherr in Eckelshausen gibt noch einmal kund, was tatsächlich in seinen Aufzeichnungen zu lesen ist.

Die folgenden Einträge basieren ausschließlich auf den Angaben in den Kirchenbüchern von Eckelshausen.

Die Einträge:

(1) Erstes Kind 1825: "ein ihren Angaben nach mit Johannes Debus aus Katzenbach unehelich erzeugte Kind"; Paten sind a) "Elisabeth, des Johannes Debus Ehefrau von Eckelshausen" und b) "Jost Debus von Katzenbach". Unterschrift: Elisabetha Debüßin.

Anmerkung: Der Pate Jost Debus ist der Großvater der Mutter in Katzenbach: Johann Jost Debus (1766-1850). Die Patin Elisabeth Debus ist die zweite Frau des Johannes Debus (1765-1831), Anna Elisabeth, geb. Schmidt (1783-1852).

Welcher Johannes Debus aus Katzenbach - I oder II - ist der Vater? In der Datei von Freddy Kothieringer wird Johannes Debus I (1802-1878) zugeordnet.[1] Es könnte auch Johannes Debus II (1805-1885) sein, der erst mit 35 Jahren (1840) geheiratet hat (Helmut Mankel).

  • Elisabeth Debus, * 24.09.1825, siehe Biographie, heiratet nach Holzhausen in die Familie Hofmann.

(2) Zweites Kind 1830: "gebar nach geschehener glaubhafter Anzeige Elisabetha Debus, des Ortsbürgers und Ackermanns Johannes Debus mit Katharina, geborene Weide, ehelich erzeugte Tochter zu Eckelshausen, ein uneheliches Kind, das zweite, einen Sohn, und zwar der erste Sohn, welcher an demselben Tag getauft wurde, sodann die Namen Johann Georg erhielt. Gevattern waren (1) Johann Georg Debus, Ortsbürger und Ackermann zu Eckelshausen und (2) Katharina Pitzer, des Ortsbürgers und Schäfers Jakob Pitzer zu Wolfgruben Ehefrau...."[2]

Anmerkung: Der Pate Johann (Hans) Georg Debus (1737-1809) ist der Großvater der Mutter; zu Pitzer gibt es offenbar auch eine verwandtschaftliche Beziehung. Die Patin Katharina Pitzer ist eine geborene Elbrich (1777-1855) und eine Schwester von Elisabeth Debus' Vater, Catharina Debus (1772-1821) war in erster Ehe mit einem Johannes Elbrich (1780-1802) verheiratet.

Diesem Sohn Johann Georg wurde vor Jahren in einem Scherz ein "Kaiserlicher Deserteur" als Vater angedichtet. Der Urheber des Scherzes (M.) hat sich inzwischen dazu bekannt (Brief von Eckardt Debus, Biedenkopf, 8.3.2013).


  • Johann Georg II Debus, *12.12.1830, er tritt die Nachfolge im Haus an, heiratet eine Hofmann aus Holzhausen, Schwester des Mannes seiner Schwester Elisabeth.


(3) Drittes Kind 1834: "Anna Elisabeth Debus, xxxxJohannes Debus, Ortsbürgers, Ackermanns, Schneiders u. Dachdeckers zu Eckelshausen, ledige Tochter ein drittes uneheliches Kind, einen Sohn, der vzweite Sohn, welcher am zwölften d. M. getauft wurde und den Namen Johannes erhielt.

Gevattern waren (1) Johannes Werner in Jochims hause, Ortsbürger und Ackermann zu Kombach u. (2) Katharina Scheu, Sebastian Scheus, Ortsbürgers und Ackermanns zu Buchenau, ledige Tochter, welche gegenwärtiges Protokoll mit mir, dem Pfarrer, der die Taufe verrichtet hat, u. des Kindes Vater Jacob Weigerich, Strumpfwebergeselle, des Jacob Weigerichs, Strumpfwebers zu Anspach bei Usingen im Herzogtum Nassau, hinterlassenen Sohn, der sich selbst bei mir als Vater angegeben hat ..."

Anmerkung: Bei den Paten handelt es sich um Johannes I Werner (1783-1866), verheiratet seit 1.3.1812 mit Elisabeth Werner (1793-1871) in Kombach, und Katharina Scheu (*05.12.1806), deren Mutter Elisabeth, geb. Weide (1776 in Kombach - 1847, Buchenau) eine Schwester von Catharina Weide (1768-1807), der ersten Frau von Johann Georg Debus (1737-1809) in Eckelshausen und eine Schwester der Elisabeth Weide (1788-1858), der Frau von Jacob Mohrherr in Kombach war.


  • Johannes Weigerich, *10.1.1834, heiratet am 20.03.1858 Elisabeth Schüßler (* 02.01.1823) aus Eckelshausen


(4) Viertes Kind 1838: "die ledige Elisabeth Debus, des verstorbenen Johannes Debus, Ortsbürgers, Ackermanns und Schneiders zu Eckelshausen, hinterlassene ältere Tochter, ein viertes uneheliches Kind, einen Sohn, den dritten Sohn, welcher am dreizehnten April getauft ward und den Namen Weigand erhielt. Gevattern waren (1) Weigand Debus, Ortsbürger und Schneider, der Wöchnerin Stiefbruder, und (2) Elisabeth Mohrherr, Jacob Mohrherrs, Ortsbürgers, Ackermanns, Schneiders und Wirths zu Kombach älteste ledige Tochter, ..."

Anmerkung: Elisabeth Morherr (*1802) ist die Nichte von der ersten Frau des Johann Georg Debus (1737-1809).


  • Weigand Debus, *10.04.1838; er heiratet am 14.2.1869 eine Margarethe Debus (*6.2.1848 in Dautphe), Tochter des Johannes Debus III (1816-1889) in Buchenau und seiner Frau Magdalena Wagner aus Dautphe (siehe Familienbuch Buchenau); Weigand wohnt mit seiner Frau in Eckelshausen. Ihr erstes Kind, Elisabeth (1865-1955) kommt vorehelich, die beiden Söhne Johannes (1875-1961) und Wilhelm (1878-1950) heiraten nach Holzhausen, siehe dort unter Kleppes< (vermutlich der Hausname in Eckelshausen).[3][4]

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Kothieringer geht von einer Heirat zwischen Johannes Debus I (1802-1878) und Elisabeth Debus und von weiteren Vaterschaften aus, für die es jedoch keine Belege gibt.
  2. Jakob Pitzer (1769 Holzhausen-1834 Wolfgruben) ⚭ 15.09.1805 Catharina Elbrich (1777-1855) aus Wolfgruben.
  3. Anmerkung: in einer Datei von Bernhard Debus: drittes Kind Sigmund Debus *1838, vermutlich ein Ablesefehler
  4. Anmerkung: in der Datei von Freddy Kothieringer