Eckelshausen, von Pales nach Johannches: Nachfolgegenerationen von Johann Paulus Debus

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Autor: Erich Lehberger

Pales-Haus in Eckelshausen

Der Pales-Hof in der Bachstraße 34 in Eckelshausen

„Pales“ heißt der Hof erst seit der Einheiratung von Johann Paulus Debus 1753. 1773 taucht im Kirchenbuch von Eckelshausen der Name „Paulus Haus“ auf. Der Hof gehörte 1727 Johannes Briel und seiner Ehefrau Gertraud Heckeschmitt – sie wohnten im Heckeschmitt-Hof auf der anderen Straßenseite direkt gegenüber. Außer dem „Pales-Hof“ gehörte dem Ehepaar auch der „Johannches-Hof“ in der Oberen Bergstraße 11 in Eckelshausen. Sie hatten dieses Anwesen durch Erbschaft von Weigand Briel (⚭ 1639) mit Susanne Storck erhalten. Susanne Storck war vermutlich eine Enkelin von Jakob Storck, der als Hausbesitzer im Jahre 1624 genannt wird – also der Jakob Storck vom Pahles-Hof in Katzenbach.

Johann Paulus Debus heiratete 1753 die Tochter Elisabeth von Johannes Briel und Gertraud, geb. Heckeschmitt. Sie hatten 8 Kinder und lebten auf dem Pales-Hof in der Bachstraße 34. Die drittgeborene Tochter Elisabeth Debus (1759–1830) heiratete 1782 den Zimmermann Johann Jakob Nispel aus Allendorf. Johann Paulus Debus starb 1783, nur ein Jahr nach der Hochzeit seiner Tochter Elisabeth, er wurde nur 54 Jahre alt. Wegen des schlechten baulichen Zustandes des Pales-Hofes dürften Elisabeth und ihr Mann Johann Jakob Nispel nach dem Tod von Johann Paulus Debus nach Johannches umgezogen sein.

Elisabeth Debus geb. Briel lebte vermutlich mit ihren Kindern Catharina (* 1756), Catharina II (* 1762), Elisabeth II (* 1765) und ihrem letztgeborenen Sohn Johannes Debus (* 1771) auf dem Pales-Hof. Nachdem zwei Töchter geheiratet und den Hof verlassen hatten, lebte sie mit Tochter Catharina II und Sohn Johannes weiter auf Pales. Um 1800 wurde der Hof an die Eheleute Johannes und Margaretha Burk verkauft, Johannes Debus heiratete um 1802 eine Witwe in Engelbach und nahm seine Mutter Gertraud mit, sie starb dort im Jahre 1818. Die Tochter Catharina II Debus könnte zu ihrer Schwester nach Johannches gezogen sein, sie heiratete im Alter von 44 Jahren Johann Jost Biedinger aus Eckelshausen.

Nach dem Kauf von Pales haben die neuen Eigentümer, Johannes Burk und Anna Margaretha, geb. Linne, die Hofraite abgerissen und vermutlich auf gleichem Grund neue Gebäude errichtet.

Der Zimmermeister Johann Heinrich Vöbel aus Kombach erstellte die Wirtschaftsbauten, die am 3. Oktober 1801 aufgeschlagen wurden. Eine Balkeninschrift lautete:

„Der Meister der mich hat bereit/
Die Arbeit übernahm/
Sein nahm Man Henrich Vöbel Schreibt/
vom Kombach hierher kam“

Johannches-Hof in der Oberen Bergstraße 11 in Eckelshausen

Johannches-Haus in Eckelshausen

Das Johannches-Haus existiert nicht mehr. Ein Foto zeigt das Haus mit Stromanschluss, was darauf schließen lässt, dass die Aufnahme nach 1903 entstand. Man darf davon ausgehen, dass der auf der linken Seite des Bildes sichtbare Hausanbau vom Zimmermann Johann Jakob Nispel ausgeführt wurde – es diente als reines Wohnhaus. Die zum Johannches-Hof gehörende Scheune und andere Gebäude standen auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Der gesamte Hof wurde in den 1960er Jahren beim Bau der neuen Straße zum Friedhof abgerissen. Alle Eckelshäuser Nachkommen von Johann Paulus Debus und seiner Frau Gertraud in der Nispel-Bernhardt-Linie haben in Johannches gelebt – auch meine Großmutter Elisabeth Lehberger geb. Bernhardt wurde hier geboren.

Das „urzeitliche Baujahr“ des Johannches-Hauses ist nicht bekannt – nach den vorliegenden Hausbesitzerdaten muss es bereits um das Jahr 1600 herum entstanden sein. Der Hausname "Johannches"

Weigand Briehl und seine Frau Susanne geb. Storck hatten drei Kinder: Hermann Briehl * 1664 in Eckelshausen – er heiratete 1686 Margreth Haubacher aus Combach, Anna Christina Briehl * 1670 in Eckelshausen – sie heiratete 1689 Andreas Becker aus Wolfgruben, Jost Thomas Briehl * 1675 in Eckelshausen – er heiratete 1696 Catharina Printz aus Eckelshausen.

Das Anwesen befand sich seit 1624 im Besitz der Familie Jakob Storck und seiner Ehefrau Catharina geborene Roth (Wittib) aus Wolfgruben – in den Jahren bis 1663 kam es mehrfach zum Besitzwechsel innerhalb der Familie Storck.

Hausbesitzerfolge:

1624 – Jacob Storck Eckelshausen & Catharina Roth Ww. Wolfgruben

1633 – Bernhard Storck Eckelshausen & Margaretha Krieger Combach

1636 – Bernhard Storck Eckelshausen & Dorothea Schmudt Mornshausen

1639 – Hermann Storck Eckelshausen & Cristine Jung

1663 – Weigand Briel Buchenau & Susanne Storck Eckelshausen

Mit der Einheirat (29.10.1663) von Weigand Briehl aus Buchenau & Susanne Storck findet auch ein Namenswechsel des Hofes statt. Weigand Briehl wurde um 1639 als Sohn des Johannes Briel in Buchenau geboren. Susanne Storck ist die Tochter von Hermann Storck und Cristine Jung aus Eckelshausen und seit 1639 als Hausbesitzer genannt. Weigand Briehl und seine Frau Susanne geb. Storck hatten drei Kinder:

  • Hermann Briehl * 1664 in Eckelshausen – er heiratete 1686 Margreth Haubacher aus Combach,
  • Anna Christina Briehl * 1670 in Eckelshausen – sie heiratete 1689 Andreas Becker aus Wolfgruben,
  • Jost Thomas Briehl * 1675 in Eckelshausen – er heiratete 1696 Catharina Printz aus Eckelshausen.

1696 – Jost Thomas Briel * 21.12.1675 in Eckelshausen, Sohn von Weigand Briehl und Susanne geb. Storck, heiratete am 14.5.1696 Catharina Printz aus Eckelshausen, Tochter von Hans Hermann Printz und Enchen Muth.

  • 1700 – Henrich Briel aus Combach und Margret Altmüller aus Eckelshausen. Henrich Briel, Martin Briels nachgelassener Sohn und Johannes Altmüllers Tochter alhier sind den 6-ten Februar in der Capelle zu Combach copuliert worden, und haben daselbst ihren hochzeitlichen Ehrentag gehalten.
  • 1720 – Georg Altmüller (Wittiber) und Elisabeth Briel, Jost Thomas Briels eheliche Tochter aus Eckelshausen sind den 5-ten December ehelich copuliert worden.
  • 1728 – Andreas Henrich Bernhard * 8.4.1705 in Dautphe, Sohn von Johann Jost Bernhard und Catarina, geborene Gerlach, aus Dautphe, heiratete am 5.2.1728 Susanne Briehl * 12.4.1708 in Eckelshausen, Tochter von Jost Thomas Briel und Catarina, geborene Printz, aus Eckelshausen.

1727Johannes Briel * 14.4.1704 in Combach, Sohn von Heinrich Briel von Combach, und Gertraud Heckeschmitt * 22.7.1705 in Eckelshausen, Tochter von Bast Heckeschmitt alhier sind den 7-ten August copuliert worden und haben Hochzeit gehalten.

1753Johann Paulus Debus * 23.10.1729 in Katzenbach, Sohn von Johann Theis Debus im fürstlichen Hof Katzenbach und Gertraud geb. Zißler aus Mornshausen heiratet Elisabeth Briehl * 20.3.1729 in Eckelshausen, Tochter von Johannes Briel und Gertraud Heckeschmitt.

Aus der Kirchenchronik um 1741 im Kirchenstuhlbuch wird Johann Paulus Debus in Johannches-Haus erwähnt. Das Haus muss also schon nach 1727 in den Besitz von Johannes Briel und Gertraud Heckeschmitt gekommen sein und Johann Paulus Debus mit seiner Frau Elisabeth geb. Briehl in Johannches gelebt haben. Denkbar ist aber auch, sie haben Johannches nach ihrer Hochzeit von Elisabeth’s Eltern geerbt und haben wegen der schlechten Bausubstanz von Pales – wurde 1801 abgerissen – bis zum Tod von Johann Paulus im Jahre 1783 dort gelebt.

1782Johann Jakob Nispel * um 1754 in Allendorf, ein Zimmermann und Sohn von Hartmann Nispel aus Allendorf, heiratet Elisabeth Debus aus Pales * 23.4.1759 in Eckelshausen, Tochter von Johannes Paulus Debus und Elisabeth geborene Briehl.

Johann Jakob Nispel und seine Frau Elisabeth geb. Debus haben vermutlich nach ihrer Hochzeit im Johannches-Haus gewohnt. Es wäre auch denkbar, dass er den Anbau auf der linken Seite des Fotos errichtet hat. Johann Jakob Nispel und seine Frau Elisabeth hatten acht Kinder, von denen aber nur drei das Erwachsenenalter erlebten.

  • Katharina Nispel * 12.5.1788 in Eckelshausen – sie heiratete 1821 in Eckelshausen Johannes Wagner aus Dautphe.
  • Johannes II Nispel * 9.2.1791 in Eckelshausen – er heiratete 1814 Margarethe Heck aus Dautphe.
  • Gertraud Nispel * 2.9.1794 in Eckelshausen – sie heiratete 1826 in Eckelshausen Friedrich Johann Heinrich aus Wehrda.

1814 * 9.2.1791 in Eckelshausen, Sohn von Johann Jakob Nispel und Elisabeth geb. Debus, heiratet Margarethe Heck aus Dautphe. Johannes II Nispel dürfte schon in Johannches geboren sein. Er und seine Frau Margarethe geb. Heck hatten acht Kinder – von ihnen wurden nur drei erwachsen.

  • Elisabeth Nispel * 31.8.1814 in Eckelshausen – sie heiratet 1853 in Eckelshausen Johannes Bernhardt aus Damshausen.
  • Anna Gertraud Nispel * 21.11.1822 in Eckelshausen – sie blieb ledig und starb am 28.9.1872.
  • Elisabeth Nispel * 24.6.1828 in Eckelshausen

1853Johannes Bernhardt I * 20.12.1811 in Damshausen, Sohn von Michael Berhardt und Elisabeth Weigand aus Friedensdorf, heiratete 1853 in Eckelshausen Elisabeth Nispel * 31.8.1814 in Eckelshausen.

Elisabeth Nispel hatte vor ihrer Hochzeit mit Johannes Bernhardt I schon fünf voreheliche Kinder, bei allen hatte sich Johannes Bernhardt I der Vaterschaft bekannt. Sie müssen in Johannches gelebt haben und werden dort als Hausbesitzer geführt.

Elisabetha Nispel hatte eine voreheliche Tochter:

  • Elisabeth Nispel * 17.11.1840 – sie durfte nur wenige Tage leben und starb am 30.11.1840.

Weitere vier Kinder wurden vorehelich geboren, Johannes Bernhardt I wurde als Vater eingetragen:

  • Gertraud Bernhardt * 11.11.1841 in Eckelshausen – sie heiratete 1867 und hatte ein Kind.
  • Johannes Bernhardt II * 8.12.1844 in Eckelshausen – er heiratete 1871 Elisabeth Heck aus Mornshausen in der Kirche von Eckelshausen.
  • Johann Jakob Bernhardt * 18.8.1847 in Eckelshausen – er heiratete 1874 eine Elise Roth aus Feudingen.
  • Katharina Bernhardt * 6.7.1850 in Eckelshausen – sie wurde nur 22 Jahre alt und starb am 7.10.1872 in Eckelshausen.

Nach der Eheschließung am 27.7.1853 hatte das Paar noch vier weitere Kinder:

  • Jakob Bernhardt * 8.1.1854 in Eckelshausen – von ihm fehlen weitere Angaben.
  • Georg Bernhardt (Zwilling) * 25.12.1857 in Eckelshausen – er wurde nur 10 Tage alt und starb am 4.1.1858.
  • Sebastian Bernhardt (Zwilling) * 25.12.1857 in Eckelshausen – er starb mit 12 Jahren am 3.3.1870.
  • Katharina Elisabeth Bernhardt * 29.5.1863 in Eckelshausen – sie heiratete 1899 Gustav Adolf Heck aus Biedenkopf.

1899 – Katharina Elisabeth Bernhardt * 29.5.1863 in Eckelshausen, jüngste Tochter von Johannes Bernhardt I und Elisabeth geb. Nispel aus Eckelshausen, heiratete am 1.4.1899 in der Stadtkirche zu Biedenkopf den Witwer Gustav Adolf Heck * 28.2.1870 in Biedenkopf.

Gustav Adolf Heck war in erster Ehe mit Eva Elisabeth Schmidt aus Biedenkopf verheiratet, sie hatten mit

  • Wilhelmine Luise Heck * 24.2.1896 in Biedenkopf eine Tochter.

Eva Elisabeth starb im Alter von 26 bei der Geburt ihres zweiten Kindes. Katharina Elisabeth Bernhardt war ledig, brachte aber mit

  • Elisabeth Bernhardt (Elise) * 10.12.1890 eine voreheliche Tochter mit in die Ehe – sie wird einmal die Ahnenreihe in Biedenkopf fortsetzen.

Das Paar hatte noch zwei gemeinsame Kinder:

  • August Philipp Heck * 12.4.1900 in Biedenkopf, er wurde nur 28 Jahre alt und starb am 23.4.1928 in Offenbach.

Ein weiterer Sohn wurde mit

  • Wilhelm Johann Heck am * 11.9.1904 in Biedenkopf geboren, er wurde nur 14 Jahre alt und starb am 23.4.1919 in Biedenkopf.

Gustav Adolf Heck wurde nur 48 Jahre alt und starb am 25.2.1918 in Biedenkopf. Katharina Elisabeth Heck verließ nach dem Tod von Sohn und Mann Biedenkopf und begann in Offenbach mit Tochter Wilhelmine und Sohn August Philipp einen Neuanfang – sie wurde 78 Jahre alt und starb am 1.5.1942 in Offenbach.