Die Wallauer Debus-Dachdecker: sechs Generationen – zweihundert Jahre

Aus Genealogen im Hinterland
Zur Navigation springenZur Suche springen

Günter Debus


Einleitung

In den Kirchenbüchern von Wallau finden wir schon um die 18-Jahrhundertwende mit Johann Jost Debus die Berufsbezeichnung „Dachdecker“, er heiratete dort 1806 Maria Elisabeth Velte. Mit ihm beginnt die Generationenreihe der Dachdecker in Wallau: Über sechs Generationen wird das Handwerk weitergetragen, zwei Jahrhunderte lang liegt das Dachdecker-Handwerk in den Händen der Debus-Familien.

Auch finden wir aus einer anderen Linie einen Strohdachdecker aus Friedensdorf,[1]:Nr. 468 Weigand Debus (Lebensdaten noch nicht geklärt), für dessen Sohn Johannes eine Tochter mit Anna Elisabeth Seipp aus Weifenbach im Wallauer Kirchenbuch eingetragen ist: Elisabeth Debus (* 28.09.1859). Pate war u. a. Martin Debus, „patris frater“ [des Vaters Bruder]. Die Verwandtschaft der beiden Dachdecker-„Einwanderer“ ist (noch) nicht geklärt.

Im Adressbuch von 1898 für die Stadt und den Kreis Biedenkopf[2] sind in Wallau angegeben die Dachdecker Heinrich Debus I (1841–1903) und sein Sohn Heinrich Debus III (1867–1951). Daneben gibt es einen Heinrich Debus II, der einer anderen Linie zuzuordnen ist. Der noch aufgeführte Tagelöhner Jost Debus könnte der Sohn von Heinrich Debus I sein, im Kirchenbuch als Dachdecker geführt.

Die Kirchenbücher geben um die 19-Jahrhundertwende nicht mehr alle Daten an, weil offenbar auch einige Debus aus der Kirche ausgetreten und freien Religionsgemeinschaften beigetreten sind.

Einordnung in die Linie der Familie

Eckelshausen
(0) Hans Georg Debus (1737–1809)

Wallau: die Dachdeckergenerationen
(1) Johann Jost Debus (1777–1832)
(2) Johannes Debus (1810–1857)
(3) a) Johann Jost Debus (1838–1912), b) Heinrich Debus I (1841–1903)
(4) a) Heinrich Debus III (1867–1951), b) Jakob Debus (1875–1955), c) Ludwig Debus (* 1880)
(5) a) Heinrich Debus V (* 1894), b) Otto Debus ()
(6) Ernst Debus (1922–1990)

Der Erste: Johann Jost Debus (1777–1832), Dachdecker

Johann Jost Debus (1777–1832) aus Eckelshausen war der erste in Wallau sesshafte Dachdecker. Noch in Eckelshausen hatte er in 1803 mit Elisabeth Debus (1765–1854) eine uneheliche Tochter gezeugt, Katharina Debus (1803–1834). Elisabeth war seine Cousine, die Tochter von seinem Onkel Johann Paulus Debus (1729–1783), der wie sein Vater, Hans Georg Debus (1737–1809) von Katzenbach nach Eckelshausen geheiratet hatte.

In 1806, drei Jahre nach der Geburt der Tochter Elisabeth heiratete Johann Jost Debus in Wallau.[1]:Nr. 470

(1) Debus, Johann Jost (1777–1832) ⚭ 16.02.1806 verwitwete Weber, Maria Elisabeth, geb. Velte (1773–1829)

Ihr erster Mann war Johann Caspar Weber (1770–1800), Dragoner, den sie 1797 geheiratet hatte. Ihre Eltern waren Jacob Velte (1736–1801, aus dem Haus Elsbächers) und Eva Elisabeth Hainbach (1744–1802) aus Wallau.[1]:Nr. 2365

Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor:

  • Anna Maria, * 26.04.1806, ⚭ 1809 Johann Jost Blöcher, Hocks-Haus in Wallau
  • Johannes * 26.02.1810, wurde ebenfalls Dachdecker, † 1857
  • Johann Heinrich, * 02.04.1816

Das Wohnhaus der Dewes könnte das Lambertushaus gewesen sein, das „jetzt“ (1836)[3] die Scheune von Heinrich Henkel XII (heutige Fritz-Henkel-Straße 3) ist. 1780 war der Inhaber des Lambertushauses Johs. Schneider, der 1816 im Alter von 71 Jahren starb. Der Urenkel Ludwig Debus (* 1880) wohnte noch in diesem Haus, bevor es als Scheune für Heinrich Henkel XII in der Fritz-Henkel-Straße 3 verwandt wurde und er in den Wiesenweg zog.

Nach dem Tod der Frau 1829 (10.12.) heiratete Johann Jost Debus ein zweites Mal:

⚭ 15.07.1830 Achenbach, Angelika (1781–1847) aus Kleingladenbach

Aus dieser zweiten Ehe gingen keine Kinder hervor.

Dewes Johannes Debus (1810–1857), Dachdecker

Der Dachdecker Johannes Debus heiratete 1833 Rosina Achenbach

(2) Debus, Johannes (1810–1857) ⚭ 19.02.1833 Achenbach, Rosina (1811–1872)

Kinder:

  • Angelika * 07.11.1831, † 1858
  • Rosina * 01.12.1834
  • Johann Jost, * 06.02.1838, † 09.02.1912, Dachdecker
  • Heinrich, * 25.03.1841, Heinrich Debus I, † 01.12.1903, Adressbuch 1895: Heinrich Debus I, Dachdecker
  • Johannes, * 05.12.1844, Dachdecker (Chronik Wallau)
  • Johann Jacob, * 29.08.1848
  • Ludwig, * 17.08.1852
  • Christian, * 06.04.1856, † 1862

Im Krieg 1866[4] kämpften die Hessen an der Seite Österreichs gegen Preußen, sie kämpften im Mainfeldzug[5] mit; darunter Heinrich Debus I, Johannes Debus I, und Johann Jost Debus, alle im 1. Infanterie-Regiment.[6] Johann Jost und Johannes Debus waren auch im Krieg 1870/71 gegen Frankreich[7] mit dabei, Johann Jost im 11. Feldartillerie-Regiment und Johannes im Infanterie-Regiment Nr. 88.[3]:192

Dewes Johann Jost Debus (1838–1912), Dachdecker

Er ist einer der Enkel des „ersten“ Debus-Dachdeckers, wurde ebenfalls Dachdecker und heiratete 1867, unter seinen Kindern kein Dachdecker.

(3a) Debus, Johann Jost (1838–1912) ⚭ 10.02.1867 Thome, Anna Elisabeth (1842–1889) aus Wallau

Kinder:

  • Heinrich, * 06.04.1865, Heinrich Debus II, Adressbuch 1895: Heinrich Debus II, Former
  • Ludwig, * 01.08.1868; 1899 verließ Ludwig Debus Frau und Kinder und ging nach Südafrika, kämpfte in dem Burenkrieg (1899–1902) zuerst auf Seiten der Buren, dann mit den Engländern. Er wanderte nach Amerika aus und nahm seine Frau und Kinder zu sich.
  • Elisabeth, * 12.06.1872, † 1909, ledig
  • Jost, * 05.09.1874, vermutlich nach Amerika ausgewandert
  • Karl, * 26.07.1877, † 1877
  • Jacob, * 26.07.1877, † 28.04.1914 Unfall, Holzschneider
  • Karl, * 15.11.1879, Schmied, gründete 1899 einen Schmiedebetrieb (Bild, Kalender Sparkasse 8-2000), siehe Die Debus-Schmiede in Wallau: Karl Debus
  • Christian, * 03.10.1883; Heizer auf dem Schiff, verheiratet nach Niedereisenhausen, siehe Niedereisenhausen Hotmanns Christian

Dewes Heinrich Debus I (1841–1903), Dachdecker

(3b) Debus, Heinrich I (1841–1903) ⚭ 24.02.1867 Schwarz, Anna (1845–1907)

Kinder:

  • Heinrich III, * 07.12.1867, Dachdecker, † 1951; Adressbuch 1895: Heinrich Debus III, Dachdecker
  • Rosina, * 03.03.1870, † 1953
  • Elisabetha, * 07.01.1873, † 1882
  • Jacob, * 12.08.1875, Dachdecker, † 1955
  • Anna Elisabeth, * 26.07.1878, † 1904, ledig
  • Ludwig, * 24.11.1880, Dachdecker, im Lambertushaus, dann 1928 im Wiesenweg 6
  • Christian, * 02.04.1884, Maurer, er baute 1911 im Oberen Birkenweg 4

In der Chronik von Wallau von 1935[3]:235 lesen wir, dass die Debus-Dachdecker beim Bau der Häuser um die 19-Jahrhundertwende stark beteiligt waren: „Die Zimmerleute Michel, viele Maurermeister und Dachdecker (Gebrüder Debus) und die Weißbinder werden bei den einheimischen Bauten hinzugezogen.“

Dewes Heinrich Debus III (1867–1951), Dachdecker

(4a) Debus, Heinrich III (1867–1951) ⚭ Achenbach, Catharina (* 1865)

Kinder:

  • Katharina, * 11.02.1892, † 1966
  • Heinrich V, * 29.11.1894, ⚭ Katharina Schmidt (1893–1970); sie bauten 1900 in der Bahnhofstraße 24 ein neues Haus.[3]:241 Heinrich Debus V war Soldat im Ersten Weltkrieg und kam als Kriegsinvalider zurück, er wurde – zum Dachdecker nicht mehr geeignet – Fleischbeschauer.[3]:193
    • Ernst Debus (1922–1990), Dachdecker, mit Ernst Debus läuft der Dachdeckerberuf aus: Zwar erlernt er den Beruf noch, wechselt dann aber zum Frisörberuf.

Einzelnachweise

  1. a b c Franz und Elisabeth Konrad: Familienbuch Wallau (Lahn) und Weifenbach. Wallau 2001
  2. Adreßbuch für die Stadt und den Kreis Biedenkopf. Nach amtlichen Quellen herausgegeben von Ph. Lorsbach. 1. Auflage, Verlagsbuchhandlung, Siegen 1895.
  3. a b c d e Adolf Menges: Geschichte und Kulturkunde des Dorfes Wallau an der Lahn. Wallau: Die Gemeinde. Wallau 1935
  4. Siehe Deutscher KriegWikipedia-logo.png
  5. Siehe MainfeldzugWikipedia-logo.png
  6. Siehe Infanterie-Regiment Landgraf Friedrich I. von Hessen-Cassel (1. Kurhessisches) Nr. 81Wikipedia-logo.png
  7. Siehe Deutsch-Französischer KriegWikipedia-logo.png